WICHTIG IST, DASS DER ZUGEZOGENE FACHMANN DIE VORSCHRIFTEN GENAUSTENS KENNT UND SIE OPTIMAL BERATEN KANN.
 

 

 

 

 

   

 

> weiter

 

< zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heizungssanierung unter MuKEn / Kantonale Energievorschriften

 

Die vierte Ausgabe der kantonalen Mustervorschriften (MuKEn 2014) ist eine an den Stand der Technik angepasste Weiterentwicklung der Energievorschriften.

 

Die MuKEn sind ein Dokument der interkantonalen Energiedirektorenkonferenz (EnDK). Dieses bildet die Basis für die kantonalen Energiegesetzgebungen. Jeder Kanton entscheidet selbständig, wann die Mindestanforderung der MuKEn rechtlich verbindlich werden. Die einzelnen Kantone können auch zusätzliche energetische Anforderungen stellen. Wichtig ist, dass der zugezogene Fachmann im Detail über die gesetzlichen Rahmenbedingungen genau Bescheid weiss.

 

 

    Grundsätzlich orientieren sich die neuen Energievorschriften

    nach folgendem Schema:

 

 

 

Neue Energiegesetze erfordern Fachkompetenz

 

 

MuKEn - Mustervorschriften der Kantone, die die Grenzwerte im Energieverbrauch der Gebäude regelt - ist Bestandteil der beschlossenen Energiestrategie2050 und hat das Ziel, den Energieverbrauch pro Kopf und den Ausstoss von Treibhausgasen zu reduzieren. Die neuen Vorschriften werden voraussichtlich bis 2022 in allen Kantonen mit unterschiedlichen Ausprägungen in Kraft treten. Damit einhergehend ändern sich die Anforderungen und die Vorschriften für die Heizungssanierung. Es ist wichtig, dass der zugezogene Fachmann im Detail über die gesetzlichen Rahmenbedingungen genau Bescheid weiss.

 

 

Förderbeiträge - Die Förderbeitragsbestimmungen sind kantonal geregelt. Gefördert wird mehrheitlich der Rückbau und Ersatz von elektrischen und fossilen Heizungen in bestehenden Bauten durch eine Wärmepumpe (Luft-Wasser, Sole-Wasser oder Wasser-Wasser). Als elektrisch gelten zentrale oder dezentrale elektrische Widerstandsheizungen, als fossil gelten Öl-, Gas- und Kohleheizungen. Die meisten Kantone haben das WPSM als Bedingung für die Förderung des Ersatzes von fossilen und elektrischen Heizungen durch Wärmepumpen festgelegt. In den Kantonen, welche den Ersatz bisheriger Heizungen nicht fördern, kann in den meisten Fällen eine begrenzte Förderung bei der Organisation myclimate  (www.myclimate.org) beantragt werden. Hier finden Sie qualifizierte Fachinstallateure aus Ihrer Region, die über die "WPSM-Zulassung" verfügen und Sie entsprechend fachgerecht beraten können.